Verlässlichkeit schafft Vertrauen

FÜR SIE - FÜR ELTVILLE - FÜR UNS

Ein starkes Miteinander


Liebe Bürger,

Wahlprogramme sind ein wichtiger Faktor für die Parteien, den Amtsinhaber und einem parteilosen Bürgermeisterkandidaten wie meine Person. Diese geben Auskunft oder zeigen die Richtung an, wie eine Stadt weiter entwickelt werden soll. Wichtig auch, die Aussagekraft der einzelnen Programmpunkte. 

Über allem steht natürlich der Haushalt der Stadt Eltville. Auch wir hatten mit den Auswirkungen der, von den Banken selbst verursachten Finanzkrise 2009-2010, zu kämpfen. Das Land Hessen steuerte dagegen und führte den -Kommunalen Schutzschirm- ein. Von Anfang an war unsere FEB-Fraktion für diese Einrichtung, da es keinen anderen Weg gab, um endlich den hohen Schuldenberg abbauen zu können. Die Abstimmung im Parlament war sehr knapp. Die  FEB-Stimmen trugen wesentlich dazu bei, dass dieser Schutzschirm-Einstieg erfolgen konnte.

Im Lauf der Jahre hat sich der Haushalt bis heute positiv gestaltet. Deshalb wurde in den Haushaltsberatungen am 18. Dezember  die Grundsteuer B wieder auf 520 Punkte gesenkt.  Näheres können Sie in der FEB-Homepage www.fuer-eltville.de erfahren. 

Liebe Bürger,

Sie haben bereits meine Visitenkarte mit dem Hinweis auf die Bürgermeisterwahlen am 04. März 2018 vorliegen. Ab dem 05. Februar folgt nun mein Wahl-Flyer. Um jeden Bürger erreichen zu können, werde ich auch diese Broschüre in Briefkästen hinterlegen, die mit einer "Einwurf-Absage" versehen sind. Ich bitte um Nachsicht. Besten Dank.

( Sie können den Flyer unter Termine / Aktuelles finden!!)

Wir müssen den Mut haben, neue Wege zu gehen,  wie z.B. unsere Stadt in Sachen Tourismus nicht zu überfordern. Auch liegt mir am Herzen, dass endlich Wohnraum geschaffen wird für junge Familien, die nur über ein unteres oder mittleres Einkommen verfügen.

Auch der soziale Wohnungsbau muss einen festen Platz in der Stadtentwicklung haben. Leider sind die staatlichen Rahmenbedingen aber so abgesteckt, dass  es  für die Stadt Eltville und die Baugenossenschaft  sehr schwer sein wird, solche Projekte umzusetzen, da die Baukosten einschließlich den energetischen Vorgaben und die finanziellen Eigenbeteiligungen so hoch sind, dass qm-Preise von 6-6,50 € nicht zu erreichen sind. Hier muss der Staat stärker subventionieren. Näheres im Flyer.

Der Innenstadtverkehr muss unbedingt optimiert werden, um den gesundheitsschädlichen Feinstaub in der Kernstadt drastisch zu senken. Die Fußgängerzone hat noch den Charme der 70er Jahre und gehört modernisiert. 

Stellplätze für Wohnmobile müssen angeboten werden, um auch die Kaufkraft des Einzelhandels zu unterstützen. Die Fußgängerüberwege müssen wesentlich besser abgesichert und behindertengerecht gestaltet werden.

So hat z.B. die FEB-Fraktion per Antrag neue Behindertenparkplätze am Freibad-Eingang durchge-setzt, damit Schwerbehinderte nicht wie bisher vom obigen Parkplatz  dem starken Gefälle ausgesetzt sind, um in das Schwimmbad oder zum Rheinufer zu gelangen. Erfreulicherweise werden bis zum April 2018 die von uns beantragten Behindertenparkplätze fertig sein. 

Nicht zuletzt möchte ich den Focus auf die Feuerwehren, die Kindergärten und das -MÜZE- richten, damit diese weiterhin zukunftsfähig gefördert werden. Auch ein Kulturzentrum (Bürgerhaus) wird von mir favorisiert.

Liebe Bürger,

ich werde weiterhin für Sie am Drücker bleiben und nach meinen Möglichkeiten bürgernahe Politik betreiben. Die Kernbotschaft in meinem Wahlkampf ist:

"Verlässlichkeit schafft Vertrauen"

Bitte scheuen Sie sich nicht, mir auch Ihre Anliegen und Ideen zukommen zu lassen. 

Ihr Klaus Opitz.